Buchgestaltung für Indie-Autoren

In den Foren und Gruppen bei Facebook taucht immer wieder die Meinung auf, dass man sich als Indie-Autor und Selfpublisher keinen Grafikdesigner für sein Buchcover leisten kann, weil die zu teuer sind.

Richtig ist, wir Grafiker - ich natürlich auch - können nicht für ein Minibudget arbeiten. Dem stehen unsere eigenen Kosten für Büro und Technik, Sozialversicherung usw. vielleicht auch noch Lohnkosten gegenüber. Wir haben unsere Stundensätze oder Preislisten. Dafür bieten wir neben einer fundierten Ausbildung und sehr oft jahrelanger Praxis aber auch den Ideenreichtum und die handwerklich saubere Arbeit des Profis. Auf dem Büchertisch hat ein Buchcover weniger als 1 Sekunden Zeit, Aufmerksamkeit zu erreichen. Es ist also schon sehr wichtig für einen Bucherfolg, das Interesse beim Leser zu wecken. 

Trotzdem - oder gerade wegen der Diskussionen - unbezahlbar bin ich nicht. Und das Ergebnis kann sich immer sehen lassen. Darauf kommt es ja schließlich auch an. 

Zuletzt aktualisiert am 24.01.2014 von Manuela Wirtz.

Zurück